Webseiten-Texte für Suchmaschinen optimieren: diese Online-Tools helfen beim SEO-Marketing

Von Johnny | Content-Marketing

Dez 28
Texte für Suchmaschinen optimieren

Die eigene Webseite ist schön und gut, doch erst mit ansprechendem Content lässt sie sich richtig in Szene setzen. Wer die Besucher mit interessanten Inhalten begeistert, erhöht zugleich die Chancen, Kunden zu generieren und zu halten. Die Suchmaschinen reagieren ebenfalls positiv auf leserfreundliche Artikel. Wir haben einige hilfreiche Instrumente aufgelistet, die dabei helfen, Webseiten-Texte nicht nur für Leser, sondern auch für Google zu optimieren.

Textbasiertes Online-Marketing gehört grundsätzlich zur Search Engine Optimization (SEO), während Werbung – beispielsweise mit Google Adwords – als Search Engine Advertising (SEA) bezeichnet wird. Welche Unterschiede gibt es? Mit bezahlter Suchmaschinen-Werbung erreiche ich schneller bestimmte Zielgruppen, wobei im Zweifelsfall derjenige die Konkurrenz aussticht, der am meisten dafür bezahlt.

Google will langfristig überzeugt werden…

Beim Marketing mit eigenem Content, also Bildern, Videos und Texten, muss ich mehr Zeit einplanen, denn ich versuche auf natürlichem Weg, das heißt: organisch, Interessenten zu erreichen. Gerade mit einer neuen Webseite ist das gar nicht so einfach. Denn Google und Co. reagieren noch sehr langsam auf meine Inhalte. Es gilt wie im echten Leben: Erst wenn es sich herumgesprochen hat, dass ich spannende Informationen habe, kommen die Leute gerne und häufiger vorbei.

Wiederkehrende Besucher sind top…

Die Suchmaschinen schicken mir mehr Besucher, je häufiger meine Webseite organisch gefunden wird, je länger die Visitor auf der Seite bleiben und je öfter sie wiederkehren. Es empfiehlt sich, sowohl guten Content hochzuladen als auch gleichzeitig weiträumig auf diesen hinzuweisen. In den Social Media, auf Partnerseiten und überall, wo ich sinnvoll einen Link zu mir platzieren kann – siehe zu Backlinks diesen Beitrag.

SEO-Artikel – so prüfe ich, ob meine Text gefunden werde

Beim Texten gelten die üblichen Regeln, um Interesse zu wecken und Bedürfnisse anzusprechen. Wer in den letzten Jahren häufig im Internet Artikel gelesen hat, wird bei den Überschriften einen Wandel bemerkt haben. Sie werden immer reißerischer und versuchen, neugierig zu machen, ohne wirklich Informationen preiszugeben. Das zieht zwar nach wie vor Leser, stumpft aber irgendwann ab. Daher nutzen Texter mittlerweile auch wieder häufiger konservative Headlines. Im Folgenden geben wir euch ein paar Tipps, wie ihr eure Artikel sprachlich, technisch und strategisch SEO-fit machen solltet.

1. Sprachliche Korrektheit – Google ist strenger als mancher Deutschlehrer

Es ist wichtig, dass die Texte, die ihr veröffentlicht, wirklich fehlerfrei sind. Google prüft das tatsächlich und mag keine Fehler – denn echte Leser haben daran bekanntlich ebenso wenig Freude. Es bietet sich daher an, die eigenen Beiträge – z.B. mit MS-Word – gründlich zu prüfen.

2. Gute Lesbarkeit – es soll nicht nur korrekt, sondern auch flüssig sein

Richtiges Deutsch reicht aber noch nicht. Die Sprache muss ebenso geschmeidig sein, soll heißen: Ihr solltet Begriffe nicht zu oft wiederholen, Nominalisierungen begrenzt einsetzen, Passivsätze vermeiden usw. Ein geniales Tool, um das am konkreten Text zu prüfen, gibt es hier: www.wortliga.de/textanalyse Einfach vor der Veröffentlichung den eigenen Text analysieren und gegebenenfalls verbessern.

2. Keywords zur Suchmaschinenoptimierung von Online-Texten

Noch bedeutsamer als in einem gedruckten Artikel sind bei Texten im Netz die Keywords. Die wichtigsten Begriffe, mit denen ich gefunden werden möchte, sollten mindestens im Titel und im ersten Absatz auftauchen. Am besten ergänze ich sie bei längeren Artikeln noch ein, zwei Mal im weiteren Verlauf. Keyword-Häufungen sind jedoch auch nicht gut für Google.

Wie finde ich die richtigen Keywords für Google?

Grob gesprochen lassen sich drei Arten von Keywords unterscheiden: Schlagwörter, Kombinationen sowie Phrasen bzw. Fragen. Schlagwörter wie „Reisen“ und „Versicherungen“ passen vielleicht ideal, haben aber natürlich enorme Konkurrenz. Mehr Sinn machen deshalb Kombinationen wie „Reisen Süddeutschland“. Längere Phrasen oder Fragen (z.B. „Wo gibt es günstige Ferienhäuser in Straubing“) werden zwar seltener nachgeschlagen, aber die Konkurrenz ist nicht so groß. Solange die Begriffe und Phrasen halbwegs relevant sind, kann daher eine solche Nischenstrategie klug sein.

Welche Begriffe werden bei Google häufig gesucht?

Oft wissen wir als Webseiten- oder Webshop-Betreiber, womit wir gefunden werden möchten, aber suchen die Menschen wirklich so? Sehr gute Auskünfte über das tatsächliche Suchverhalten liefert Google selbst. Für Anfänger reicht schon der Blick in die automatische Such-Ergänzung. Sobald ich aktuell beispielsweise „Vorsätze“ eintippe, ergänzt die Suchmaschine Begriffe wie „2018“. Diese Kombinationen sind also ebenfalls empfehlenswert für meine Artikel-Keywords. Wenn ich eine Suche auf Google durchgeführt habe, finden sich unten auf der Ergebnisseite auch weitere Empfehlungen zum Begriff unter „Ähnliche Suchanfragen zu…“.

4. Die Lösung für WordPress-Nutzer – Plugin Yoast SEO

Ein praktisches Tool für das Content Management System WordPress stellt das kostenlose Plugin Yoast SEO dar. Hiermit erhalte ich sprachliche und technische Tipps beim Verfassen von Artikeln. Vor allem aber gibt es sehr hilfreiche Vorschläge für die Keyword-Verwendung in Online-Texten. Dazu gehört zum Beispiel der Tipp, dass ich immer Bilder in Artikel einfügen und diese zusätzlich mit Keywords versehen sollte. Yoast SEO nutzt ein verständliches Ampel-System, um für Seiten und Texte, die ich veröffentlichen möchte, die Suchmaschinenfreundlichkeit anzuzeigen.

Mit MS-Word, Wortliga, Yoast SEO und Google selbst lassen sich Texte für das Internet umfassend optimieren. Letztendlich gehört natürlich auch die wachsende Erfahrung zum erfolgreichen Texten dazu. Mit der Zeit kann ich mit einem Plugin oder Google Analytics prüfen, welche Beiträge viel gelesen wurden – und noch wichtiger – zu den gewünschten Reaktionen geführt haben. Zum Thema Tracking gibt es in Zukunft noch mehr hier auf Online-Durchstarter.

Bildquelle: https://pixabay.com/de/marketing-gesch%C3%A4ft-tafel-daumen-1466313/

Über den Autor

Johnny ist Experte für Online-Marketing, seine Spezialgebiete sind Suchmaschinenoptimierung (SEO), Content-Strategien und Blogger-Networking. Wenn er nicht gerade selbst Texte verfasst oder redigiert, meditiert er über Analyse-Tools für Marketing-Kampagnen, Webseiten und Influencer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

(1) Kommentar

Alexander letztes Jahr

+1 für den guten Artikel!

Antworten
Fügen Sie Ihre Antwort hinzu

Hinterlassen Sie einen Kommentar: