SEO-Optimierung 2022 – Tipps und Tricks aus der SEO-Beratung

Von Johnny | SEO Blog

Jun 02
SEO-Optimierung 2022

In der heutigen Zeit wird es immer schwieriger, mit Werbeanzeigen die richtigen Zielgruppen zu erreichen. Grund dafür sind die strengeren Datenschutzvorschriften und weitere Regularien in sozialen Netzwerken. Die strengeren Regeln sind an sich sehr sinnvoll, aber wie erreichen wir im Online-Marketing noch immer die richtigen Menschen? Suchmaschinenoptimierung ist hier nach wie vor ein sehr guter Weg. SEO-Optimierung 2022 – Tipps und Tricks aus der SEO-Beratung.

Wie schon in zahlreichen Artikeln auf diesem Portal beschrieben, ist Suchmaschinenoptimierung (SEO) eine bewährte Methode, mit der eigenen Webseite auf Google besser auffindbar zu sein. Wir haben auch für das Jahr 2022 die wichtigsten Tipps und Tricks gesammelt, die von Profi-Agenturen und Beratern täglich genutzt, aber nur ungerne öffentlich geteilt werden.

SEO-Optimierung 2022 – Abkürzung und Bedeutung

Das Kürzel SEO stammt von der englischen Begrifflichkeit „Search Engine Optimiziation“, die genau genommen etwas irreführend ist. Man kann nämlich nicht die Suchmaschinen selbst optimieren, sondern nur die eigene Webseite für Google und Co. verbessern. Auch ist häufig wie auch hier von „SEO Optimierung“, die Rede, was sprachlich eigentlich doppelt gemoppelt ist.

Vorteile von Suchmaschinenoptimierung

So oder so ist SEO eine verbreitete Methode, um gut auf Google zu ranken. Sie ist speziell für kleine Budgets zu empfehlen, aber finanzstarke Marken und Großkonzerne nutzen SEO ebenfalls für ihren Erfolg im Internet. Viele Firmen habe eigene Abteilungen, in denen es vor allem darum geht, eine oder mehrere Webseiten so zu gestalten, dass sie optimal gefunden wird.

Weltweite Bedeutung von SEO im Marketing

Darüber hinaus gibt es auch professionelle Agenturen und Berater, die sich mit SEO befassen. Dabei ist SEO ein weltweites Phänomen – selbst in Ländern wie China mit eigenen Suchmaschinen ist es von großer Bedeutung. Im westlichen Raum hingegen ist Google mit Abstand die wichtigste Suchmaschine.

Was ist SEO-Beratung eigentlich?

Bei der SEO-Beratung geht es schlichtweg darum, die besten Tipps und Tricks zu vermitteln, um eine gute oder bessere Google-Positionierung zu erreichen. Anders als Agenturen, die sich auch gleich um die Umsetzung kümmern, geben Berater Tipps, damit sich eine Organisation oder Firma selbst um die Optimierung kümmern kann.

SEO-Optimierung 2022 – beauftragen oder selber machen?

Tatsächlich ist es in vielen Fällen sinnvoll, dass die Webseiten-Betreiber selbst die eigenen Seiten bearbeiten und mit Inhalten füllen, die dabei helfen, das Google-Ranking zu verbessern. Denn ein wesentlicher Bestandteil von SEO ist die Erstellung und Optimierung von Texten. Und häufig haben Gründerinnen oder Geschäftsführer selbst die besten Ideen zu ihrem Produkt oder Service.

Die gute SEO-Mischung macht es!

Natürlich können trotzdem zusätzlich externe Anbieter genutzt werden, um Texte zu schreiben und Verlinkungen zu besorgen, die ein weiterer wesentlicher Bestandteil der Suchmaschinenoptimierung sind. Berater geben auch hier Tipps, welche Links besonders zu empfehlen sind und wie sie vermehrt werden können.

Was kostet eine SEO-Beratung?

Preislich hängt die SEO-Beratung von mehreren Faktoren. Falls es sich um einen einmaligen und eher allgemeinen Workshop handelt, liegt dieser je nach Teilnehmerzahl meist zwischen 500 und 1.500 € pro Tag. Falls die SEO-Profis vorher ein Konzept für ein Unternehmen erarbeiten, dies vorstellen und auch bei der Umsetzung helfen, kostet SEO-Beratung häufig mehrere Tausend Euro.

Angemessener SEO-Stundenlohn?

Hier sollte natürlich geprüft werden, dass die Stundenlöhne angemessen sind. Ein SEO-Berater mit mehreren Jahren Erfahrung als Profi wird selten weniger als 100 € pro Stunde berechnen. Das Geld kann aber sehr gut investiert sein, wenn dadurch die eigene Webseite langfristig deutlich besser im Netz zu finden ist.

Wie funktioniert gutes SEO? SEO-Basics

SEO steht generell auf drei Säulen. Die erste besteht in der Webseiten-Technik, die zweite in den Inhalten, die auf der Webseite zu sehen sind, und die dritte in den Verlinkungen auf und außerhalb der Webseite.

Beste Webseite für SEO

Erstens sollte die Webseite, die für Google und Co. optimiert werden soll, technisch einwandfrei laufen. Hier ist IT-Expertise notwendig und günstige Baukasten-Seiten sind nicht ideal, um umfängliches SEO aufzubauen.

Beste Inhalte für SEO

Bei den Inhalten auf einer Webseite geht es – allgemein gesagt – darum, dass die Leserinnen und Leser diese interessant finden. Denn so bleiben sie lange auf der Webseite und kommen gerne wieder. Das merkt auch Google und schickt noch mehr Besucherströme.

Beste Links für SEO

Auch Verlinkungen sind ein enorm wichtiges Thema. Zum einen geht es darum, dass auf der Webseite selbst sinnvoll hin- und herverlinkt wird. So kann man außerdem sicherstellen, dass die Besucherschaft nicht sofort die Seite wieder verlässt.

Außerdem ist es ausgesprochen bedeutsam, dass andere Webseiten zu meiner Webseite verlinken. Diese sogenannten Backlinks geben einer Seite Autorität im Netz – je mehr gute Links von außen kommen, desto besser für die Seite.

 SEO-Optimierung 2022: Tipps und Tricks

Nachdem diese Punkte geklärt sind, können wir uns einige vertiefende SEO-Tipps und -Tricks für das laufende Jahr anschauen. Was hat sich bei der Suchmaschinenoptimierung verändert, was ist nach wie vor zu beachten?

Grundsätzlich zeigt sich beim Thema SEO eine seltene Konstanz, was das Online-Marketing angeht. Seit mindestens 20 Jahren gelten einige allgemeine Regeln, die leicht zum Erfolg auf Google führen. Das ist eine sehr lange Zeit, wenn man sie z.B. mit Social-Media-Marketing vergleicht – schließlich gab es damals viele Medien noch gar nicht oder gibt sie heute nicht mehr!

Nun aber zur SEO-Optimierung 2022 – was ist in diesem Jahr besonders erfolgsversprechend, wenn man es mit den Jahren zuvor vergleicht? Folgende Punkte lassen sich im Einklang mit der aktuellen SEO-Agentur und Beratungspraxis zusammenfassen.

SEO-Optimierung 2022 – die Checkliste

Längere Texte erfolgreicher

Ein interessanter Trend hat sich in den letzten Jahren immer stärker etabliert. Google mag in Blogs oder Magazinen mittlerweile sehr lange Texte. Während ein Minimum von 300 ausreicht, um gefunden zu werden, sollten Texte mindestens 700, wenn nicht mehr als 1000 Worte enthalten, um es bis ganz nach oben auf Google zu schaffen.

Konkretes Fachgebiet gewünscht

Inhaltlich sollten sich Texte auf einem Blog am besten mit einem festen Themengebiet befassen. Hier haben die Betreiber dann die beste Chance, sich mit verwandten Texten eine gute Positionierung zu erarbeiten. Google fördert kaum noch sehr breit aufgestellte Plattformen – mit Ausnahme von journalistischen Medien, die ohnehin extrem viel und häufig veröffentlichen.

Backlink-Qualität wichtiger

Starke Verlinkungen von außen werden weiter wichtiger. Die Zeiten, in denen man hier mit großen Mengen gekaufter Links schummeln konnte, sind längst vorbei. Links sollten von inhaltlich passenden Seiten stammen und dort ebenso thematisch gut eingebettet sein.

Wer z.B. Baby-Produkte verkauft und beschreibt, hat wenig davon, auf einem Auto-Portal verlinkt zu sein. Auch die Besucherinnen und Besucher werden sich über die Verlinkung wohl sehr wundern. Die Backlink-Qualität kann man auf Webseiten wie Sistrix vergleichen – je höher der Wert dort ist, desto besser wird eine verlinkende Seite von Google eingeschätzt.

Struktur sehr einflussreich

Zudem ist es wichtig, dass die Struktur auf einer Webseite und innerhalb eines Artikels perfekt ist. So sollten schon von der Homepage Links zu den wichtigsten Artikeln auf der Seite gesetzt werden. Innerhalb eines Artikels sollten die Überschriften, auch Headings genannt, sauber sortiert sein (von H1 zu H2 usw.).

Um dies zu überprüfen und zu optimieren, gibt es Tools wie Yoast und RankMath, die in der Basisversion sogar kostenlos sind. Ein Artikel kann inhaltlich noch so spannend sein. Wenn er nicht vernünftig strukturiert ist, wird er es auf Google sehr schwer haben. Oder gar nicht aufzufinden sein.

Keywords bleiben zentral

In diesem Kontext sind nicht zuletzt Keywords ausgesprochen bedeutsam. Hier geht es darum, dass auf einer Webseite und in einem Artikel immer eine Begrifflichkeit oder Begriffskette im Mittelpunkt steht.

Keywords sollten in der Überschrift eines Artikels vorkommen, im Artikel wiederholt werden und auch in den sogenannten Meta-Daten vorkommen, die als Vorschau von Google gelesen und teils auch gezeigt werden. Beim Auswählen und Verteilen der Keywords helfen ebenfalls Yoast und Co.

Klasse statt Masse

Ein Geheimtipp einiger Agenturen besteht darin, nicht zu oft kurze und weniger aussagekräftige Artikel zu veröffentlichen, sondern lieber in weiteren Abständen sehr lange und hochwertige Artikel zu veröffentlichen. Auf einer neuen Seite sollte mindestens einmal im Monat und idealerweise einmal pro Woche etwas hochgeladen werden.

Wenn das dann noch ein sehr langer Artikel ist, freut sich Google besonders. Einige werden jetzt zurecht darauf hinweisen, dass viele Leserinnen und Leser (lange) Beiträge höchstens überfliegen. Aber selbst dann müssen sie z.B. hoch- und runterscrollen. Das wiederum zählt Google als Interaktionen, die als Kompliment für die Seite bzw. den Artikel gewertet werden.

Geduld bleibt Tugend

Was sich kaum verändert hat, ist die Wichtigkeit der ausreichenden Geduld. Wer ein Webprojekt nur zwei, drei Monate online stellen möchte, muss nicht so sehr auf SEO achten. SEO-Erfolge machen sich in der Regel nach drei, vier Monaten regelmäßigen Publizierens bemerkbar. Nach einem Jahr werden die Auswirkungen immer deutlicher.

Langfristigkeit zahlt sich auch deshalb aus, weil Google vermutlich das Alter einer Webseite als einen Qualitätsfaktor ansieht. Natürlich reicht es nicht, dass eine Seite nur im Netz steht. Sie muss auch regelmäßig aktualisiert werden und neue Backlinks erhalten.

SEO-Optimierung 2022 – Fazit und Ausblick

Wer sich diese Mühen macht, wird definitiv mit einer wachsenden Leserschaft und einem verbesserten Ranking belohnt. Ganz klar ist: Suchmaschinenoptimierung funktioniert im Jahr 2022 noch ganz hervorragend! Das sind gute Nachrichten für alle, die nicht Unmengen an Geld in bezahlten Anzeigen stecken können.

Es kann aber zugleich nicht geleugnet werden, dass sich Jahr für Jahr bestimmte Algorithmen auf Google verändern, was schwer vorherzusagen ist. Manche Änderungen sind eindeutig und führen dazu, dass bestimmte Seite etwas besser oder schlechter gerankt werden. Letzteres kann auch sehr ärgerlich sein.

Es ist aber noch nie vorgekommen, dass durch eine solche Aktualisierung eine hochwertige Webseite, d.h. mit Top-Technik, Top-Inhalten und Top-Backlinks aus dem Ranking geflogen ist. Es gibt weiterhin viele Beispiele von neuen Unternehmen und Webseiten, die mit exzellenter SEO-Arbeit auf bestehenden Märkten an der Konkurrenz, die weniger auf SEO achtet, vorbeiziehen. Das schafft ihr auch!

Eure Tipps für SEO-Optimierung 2022

Wir hoffen, mit dieser Liste für SEO-Optimierung 2022 einen guten Einblick geliefert zu haben. Welche SEO-Tipps möchtet ihr noch teilen? Welche Veränderungen haben euch bei der Google-Optimierung besonders überrascht? Bei weiteren Fragen oder Anregungen freuen wir uns wie immer über einen Kommentar oder eine Mail.

Mehr zum Thema

Wie SEO-Profis Webseiten mit Yoast optimieren

Texte für Suchmaschinen optimieren – Online-Tools fürs Texten

Mit Online-PR das Firmenimage und SEO-Ranking verbessern

Offiste-SEO – erfolgreiche Suchmaschinenoptimierung 

Artikelbild: Unsplash / NisonCo PR and SEO

Über den Autor

Johnny ist Experte für Online-Marketing, seine Spezialgebiete sind Suchmaschinenoptimierung (SEO), Content-Strategien und Blogger-Networking. Wenn er nicht gerade selbst Texte verfasst oder redigiert, meditiert er über Analyse-Tools für Marketing-Kampagnen, Webseiten und Influencer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

(8) Kommentare

Günter G. vor ein paar Monaten

Kann ich als Fachmann betätigen.

Antworten
JessLu5 vor ein paar Monaten

Meiner Erfahrung nach werden hochwertige Backlinks wieder oder immer wichtiger. Dabei spielt es eine Rolle daß die Links noch einer guten Seite kommen und auch Traffic bringen. Das heißt: Es muss wirklich eine aktive und relevante Partnerseite sein.

Antworten
    Johnny vor ein paar Monaten

    Den Eindruck haben wir auch – vielen Dank fürs Kommentieren!

    Antworten
Suburia.Schyr vor ein paar Monaten

SEO lohnt sich auf jeden Fall. Mehr denn je. Es gibt heutzutage so viele super Tool um sich die Arbeit zu erleichtern. Die Effekte sind aber stark wie immer. Gerade die Langfristigkeit ist doch unschlagbar. Eine Google-Anzeige läuft nur so lange wie man (viel) Geld reinsteckt. SEO kann sogar Jahrzehnte lang anhalten.

Antworten
    Johnny vor ein paar Monaten

    Das sehen wir genauso!

    Antworten
Conny_df vor ein paar Monaten

Klasse statt Masse ist auf jeden Fall wichtig..

Antworten
jecki_lem letzten Monat

Google Ads sind der letzte Dreck. Reine Abzocke. SEO ist zeitintensiv aber allemal besser..

Antworten
Hg355 vor 3 Wochen

Super Zusammenfassung..

Antworten
Fügen Sie Ihre Antwort hinzu

Hinterlassen Sie einen Kommentar: