Influencer werden 2022 – so eroberst du Instagram, TikTok oder YouTube

Von Johnny | Influencer

Jun 08
Influencer werden 2022

Wie kann man im Jahr 2022 Influencer oder Influencerin werden? Lohnt sich das überhaupt noch? Welche Hürden und Herausforderungen sollte man zu Beginn bedenken? Welche Tipps und Tricks gibt es, um erfolgreich durchzustarten? Fragen über Fragen, die sich um das Influencer werden 2022 drehen. Wir haben unser gesamtes Netzwerk aus Agenturen, Marken-Verantwortlichen und Influencer:innen befragt. Herausgekommen ist dieser ultimative Guide, um im Jahr 2022 erfolgreich zur Influencerin oder zum Influencer zu werden. Bist du bereit? Dann kann die Reise direkt losgehen. Influencer werden 2022 – so eroberst du Instagram, TikTok oder YouTube!

Vorab eine kleine Spaßbremse – Sorry dafür: Ja, es kann sich definitiv lohnen, Influencer zu werden. Die Zeiten sind dafür sogar ideal, könnte man durchaus sagen. Der Markt ist riesig, die sozialen Medien sind besser denn je darauf eingestellt – und vielleicht bist du optimal für diese Karriere geeignet, weil du exakt die richtige Expertise und Fähigkeiten hast?

Aber langsam an, und so ehrlich müssen wir sein: Es ist ein steiniger Weg, um erfolgreiche Influencerin oder Influencer zu werden.

Denn eines muss klar sein – es sind mehr auf dem Weg gescheitert im Vergleich zu denen, die es bis zur Spitze geschafft haben. Dennoch ist alles möglich. Nur solltest du realistisch überprüfen und planen, was du kannst, was du willst und welchen Preis du dafür zu zahlen möchtest. Denn ohne Fleiß passiert in der Influencer-Branche gar nichts. Es liegt kein Geld auf der Straße, die durch Instagram, TikTok oder YouTube führt.

Influencer werden 2022 – der große Guide

Mit diesen liebevoll warnenden Worten möchten wir jetzt alle Tipps und Erfahrungswerte teilen, die wir selbst in rund zehn Jahren im Geschäft gesammelt haben. Wir sind zwar nicht selbst als Influencer aktiv, aber haben vielfach mit solchen zusammengearbeitet, sind mit einigen befreundet – und haben manche groß gemacht!

Wir handeln zuerst die häufigsten Fragen ab, die zum Themen „Wie werde ich Influencer“ so gestellt werden. Danach geben wir zehn zentrale Tipps, um im oder ab dem Jahr 2022 Influencer zu werden. Natürlich kannst du am Ende noch Fragen stellen, die wir gerne zeitnah beantworten.

Wie kann man Influencer werden?

Wie wird man denn nun Influencer? Man spricht heute schon ab einigen Tausend Followern von Influencern. Definitionsgemäß muss ein Influencer auch noch nicht Geld mit seinen Aktivitäten verdienen. Es geht wörtlich darum „Influence“, also Einfluss, auszuüben.

Wenn du z.B. 3.000 Follower auf Instagram hast und dir diese aktiv folgen, deine Tipps nutzen usw. bist du bereits Influencer:in. Man würde hier von Mikro-Influencern sprechen, weil sie (noch) recht klein sind. Aber das sind schon Influencer! Die großen Influencer definieren sich natürlich auch durch ihre Einnahmen, wie im nächsten Abschnitt geklärt wird.

Wie viel verdient man als Influencer?

Generell definiert man heutzutage professionelle Influencer so, dass sie mit ihrer Tätigkeit und Reichweite in den sozialen Medien Geld verdienen. Das heißt natürlich noch nicht, dass sie davon leben können oder damit reich werden. Schätzungen zufolge können in Deutschland nur rund 10% der Influencer mit ihren Einnahmen ein wirklich schönes Leben führen. Die meisten verdienen sich vielleicht etwas dazu oder kombinieren es mit anderen Tätigkeiten, die auch mit den sozialen Medien zu tun haben.

Entsprechend können die monatlichen Einnahmen bei einigen 100 € liegen, aber auch in die (zig) Tausende gehen. Als Faustregel gilt, dass man mit mehr als 100.000 Follower:innen gutes Geld verdienen kann. Ab 500.000 Followern sogar wirklich davon leben kann. Das hängt aber wieder von der Qualität der Follower ab – und von der eigenen Nische, wie unten erklärt wird.

Influencer werden 2022 – kann jeder Influencer werden?

Ja, eigentlich kann jede:r Influencer werden. Du hast Spaß an sozialen Medien? Bist kreativ mit – also vor oder hinter – der Kamera? Du hast ein Lieblingsthema, über das du stundenlang reden könntest?

Dann spricht grundsätzlich nichts dagegen, dein Glück im Geschäft zu versuchen. Ob du das möchtest und ob die Chancen gut stehen, ist jedoch eine andere Frage. Denn die Konkurrenz ist mittlerweile sehr groß, wie du vielleicht schon gemerkt hast.

Kann man heutzutage noch Influencer werden?

Wann war oder ist denn die richtige Zeit? Es gibt doch so unglaublich viele Influencer:innen, wirst du dir vielleicht überlegt haben? Stimmt, der Markt ist teils gesättigt, aber das muss dich nicht bremsen. Bisher ist noch kein Ende des Influencer-Hypes in Sicht.

Ganz im Gegenteil suchen immer mehr Unternehmen und Organisationen nach Kooperationsmöglichkeiten. Und die Branche ist genau genommen noch recht jung. Im Vergleich zu Fernsehwerbung, die es ja bereits seit vielen Jahrzehnten gibt, steckt das professionelle Influencer-Marketing noch in den Kinderschuhen. Und vielleicht bist du genau der Typ, der zurzeit gesucht wird?

Wie viel verdient man als Influencer in 2022?

Wie oben erwähnt, hängt das Gehalt von deinen Themen, deiner Nische, deiner Vernetzung und vor allem deiner Followerschaft ab. Auch technische Fähigkeiten waren schon immer wichtig und werden vermutlich künftig noch etwas wichtiger. Was das konkrete Gehalt angeht, verdienen die großen Influencer im Monat oft fünfstellige Beträge. Millionen-Follower-Influencer kassieren nicht selten sogar noch mehr.

Je nach Kooperationsform sind pro Zusammenarbeit und Größe des Accounts können kleinere Influencer 50-100 € pro bezahlten Beitrag nehmen. Größere Influencer nehmen nicht selten mehrere Tausend Euro pro Kooperationspost, -Story, -Reel oder Ähnlichem. In vielen Fällen vereinbart man eine Gesamtsumme für mehrere Beiträge.

Wie bekommt ein Influencer sein Geld?

Die gerade beschriebenen Kooperationen sind eine übliche Geldquelle für Influencer:innen. Wenn alles seriös läuft (und das sollte es), hat sich ein Influencer als Unternehmer angemeldet und stellt eine Rechnung an die Unternehmen, die dann die vereinbarte Summe überweisen. Es gibt aber auch weitere Möglichkeiten, als Influencer:in Geld zu verdienen. Wir haben hier die üblichen Einnahmequellen aufgelistet:

  • Bezahlte Beiträge 
  • Langfristige Markenkooperationen 
  • Kooperationen für Stores, Events etc.
  • Premium-Inhalte gegen Bezahlung 
  • Unternehmensbeteiligungen 
  • Umsatzbeteiligungen 
  • Eigene Produkte 
  • „Spenden“ 
  • Abos 

Hier zeigt sich, dass die Einnahmen auch mit den jeweiligen Plattformen zu tun haben. Speziell Streamer, z.B. auf Twitch, verdienen ihre Geld durch Abonnements, die Twitch-Währung Bits und Spenden. Auf YouTube kann man durch die Anzeigen auf der Plattform gut (dazu-)verdienen. Auf Instagram sind besonders bezahlte Beiträge sehr verbreitet usw.

Influencer werden 2022? Leicht oder schwer?

Es ist gar nicht so schwer, zumindest eine kleine Followerschaft aufzubauen. An einem gewissen Punkt merken aber viele, dass es nicht mehr weitergeht. Vielleicht hat man sein gesamtes Netzwerk bereits eingeladen? Und Medien wie Instagram helfen mittlerweile nicht mehr so gut mit, wenn Neulinge auf der Plattform große Reichweiten aufbauen wollen.

Wer richtig groß rauskommen will, muss einplanen, dass es viel Zeit, Kraft und Energie kosten wird, mehr Follower:innen als die meisten anderen zu gewinnen. Hier sollte man realistisch schauen, was möglich ist und man selbst möglich machen möchte. Geschenkt gibt es in den sozialen Medien leider nichts. 

Was muss ich beachten, wenn ich Influencer werden will?

Wie gerade schon beschrieben, sollte man nicht leichtgläubig in die Influencer-Branche einsteigen. Nicht wenige der heute erfolgreichen Influencer haben auch mit Tricks gearbeitet, die nicht sehr moralisch und teils sogar rechtlich fragwürdig sind. Sie haben sich zum Beispiel mit Follow-Unfollow-Spielchen ihre Reichweiten aufgebaut oder (Fake-)Follower gekauft.

Andere haben erst einmal Geld in die Hand genommen, um sich über bezahlte Kooperationen mehr Sichtbarkeit zu verschaffen oder überhaupt erst einmal, sehenswerten Content zu generieren. Wer z.B. als Luxus- oder Reise-Influencerin durchstarten möchte, muss ja irgendwie an die (teuren) Reisen oder Klamotten kommen. Es gibt nicht wenige Beispiele von Leuten, die sich hier sogar verschuldet haben – und am Ende trotzdem nicht erfolgreiche Influencer geworden sind.

Von diesen Mitteln und Methoden solltet ihr unbedingt absehen. Wie wir hier schon berichtet haben, schadet ihr euch z.B. mit Fake-Followern am Ende nur selbst. Die Plattformen und meist auch eure Followerschaft merkt, ob ihr trickst – und beide können euch leicht bestrafen. Das möchtet ihr nicht, oder? 

Influencer werden 2022 – 10 Tipps

Wir haben euch nun 10 Tipps zum Thema „Influencer werden 2022“ zusammengestellt, in die auch einige Punkte von oben reingeflossen sind. Hier findest du alle Tipps in einer Liste und danach die zehn Punkte mit einigen Erklärungen:

  1. Sei realistisch
  2. Plane Ressourcen ein
  3. Suche dir eine Nische
  4. Finde die richtige Community
  5. Baue dir soziale Medien auf
  6. Poste relevante und regelmäßig
  7. Interagiere mit der Community
  8. Starte Markenkooperationen
  9. Vernetze dich mit der Branche
  10. Starte dein eigenes Geschäft

Sei realistisch

Prüfe zunächst, was du kannst, was du willst und wie der Markt aussieht. Wie viel Zeit wirst du im nächsten Jahr für die Influencer-Karriere haben? Wenn das nur ein paar Stunden die Woche sind, wirst du nicht zur nächsten Caro Daur. Aber vielleicht möchtest du das auch gar nicht. Dann plane dementsprechend.

Plane Ressourcen ein

In diesem Kontext solltest du genau schauen, welche Ressourcen – wie Zeit, Technik, Talente, aber auch Kontakte du hast. Wenn du jeden Tag etwas posten willst, musst du genau im Blick haben, wann du welche Inhalte nutzen kannst. Ein professionelles Ressourcen-Management (Content-Plan, Kooperationsplanung etc.) ist da Gold wert!

Suche dir eine Nische

Bevor du einfach drauflos postest oder streamst, überlege gut, welche Nische du besetzen möchtest. Modebloggerin? Gibt es schon so viele. Mainstream-Streamer? Hat die Welt echt genug. Gibt es nicht einen Teilbereich, den du besonders gut findest oder beherrschst? Und ist der Markt da noch nicht überlaufen? Dann könntest du diese Nische besetzen.

Finde die richtige Community

Zu klein sollte deine Nische auch nicht sein. Du solltest darin genug Menschen finden, die du begeistern, mit denen du dich austauschen kannst usw. Aber eine gemeinsame Leidenschaft ist nur die halbe (bzw. gar keine) Miete! Zumindest nicht, wenn du als Influencer:in Geld verdienen möchtest. Wenn du über Themen bloggst, die keine Firma interessiert, wird es schwer werden, damit Einnahmen zu generieren.

Baue dir soziale Medien auf

Ganz grundlegend ist es natürlich auch, dass du das richtige Medium wählst, um als Influencer durchzustarten. Je nach Altersgruppe kann selbst Facebook noch relevant sein. Instagram brummt weiterhin gut, aber hindert, wie erwähnt, den organischen Follower-Aufbau. TikTok boomt, doch hier sind die Verdienstmöglichkeiten noch nicht so ausgereift. Usw. Prüfe also gut, wo du am besten wachsen, aber ebenso (wenn du möchtest) Geld verdienen kannst.

Poste relevante und regelmäßig

Bitte starte nicht mit Postings, wenn du nicht genug Material für mindestens drei Monate hast. Influencer werden 2022 funktioniert nur über Regelmäßigkeit. Instagram zum Beispiel merkt sofort, wenn du plötzlich weniger postest. Und wird deine Reichweiten in kurzer Zeit stark herunterschrauben. Das gilt eigentlich für alle Medien: Nur Regelmäßigkeit führt zum Erfolg.

Interagiere mit der Community

Neben Posten in die Weiten des sozialen Netzes ist die Interaktion zentral. Alle Social Media belohnen es, wenn du viele Reaktionen hervorrufst. Denn auf diese Weise belebst du ja die Plattform, was wiederum dazu führt, dass Meta und Co. darauf mehr Werbung verkaufen. Auch wenn es mühsam ist, solltest du möglichst auf jede Reaktion reagieren – und darauf achten, dass du mit deinen Inhalten viel Engagement hervorrufst.

Starte Markenkooperationen

Du arbeitest schon seit Monaten hart und die Followerzahl wächst. Dennoch kommen keine Marken auf dich zu? Dann suche du den Kontakt! Und biete anfangs ruhig die eine oder andere kostenlose Aktion an. Oft gilt: Erst wenn deine Follower merken, dass du mit spannenden Marken zusammenarbeitest, nehmen sie dich als Influencer wahr und ernst. Und wie viel Geld du dafür bekommst, sieht man ja nicht von außen.

Vernetze dich mit der Branche

Vor diesem Hintergrund ist auch die Vernetzung allgemein sehr zentral. Positioniere dich unbedingt als Fachfrau oder Experte! Suche das Gespräch, stelle anderen Accounts Fragen, sprich interessante Persönlichkeiten an, versuche auf Events stattzufinden usw. Vernetzung ist das A und O – schließlich ist das die Grundidee der sozialen Medien. Du wirst nach einiger Zeit sehen, dass deine Bemühung sich auszahlen. Gib dabei auch ruhig anderen eine Bühne – das fällt am Ende meist positiv auf dich zurück.

Starte dein eigens Geschäft

Du bist endlich groß genug, um mit tollen Firmen zusammenzuarbeiten? Du kannst dich vor Kooperationsanfragen kaum noch retten? Dann denke auch frühzeitig an die Zeit nach deinem Hype. Vielleicht hast du die Möglichkeit, ein eigenes Produkt oder einen Service auf den Markt zu bringen? Oder besteht die Möglichkeit, in eine spannende Firma einzusteigen? Sei natürlich vorsichtig, aber ein eigenes Business kann eine tolle Erweiterung sein.

Die wenigsten Influencer:innen können ein Leben lang von ihren Followern leben. 

Influencer werden 2022 – Fazit

Es lässt sich zusammenfassen, dass es gar nicht so schwer ist, in 2022 (kleiner) Influencer zu werden. Um große Erfolge zu feiern, sind aber in der Regel ebenfalls große Anstrengungen notwendig. In den meisten Fällen dauert es mehrere Jahre, um hauptberuflich als Influencer tätig sein zu können. Und viele erfolgreiche Influencer haben vorherige Berufserfahrungen für die Tätigkeiten in den sozialen Medien nutzen können oder sind nach ihrer Influencer-Karriere anderweitig in den Social Media tätig geblieben.

Sehr interessant übrigens: Die meisten der hauptberuflichen Influencer haben uns gesagt, dass man zu Beginn immer erst einmal Ausbildung und Co. abschließen bzw. parallel im normalen Job bleiben sollte. Wenn das Influencer-Business durch die Decke geht, kann man immer noch schauen, ob man z.B. nur noch halbtags im alten Job arbeitet oder irgendwann komplett in die Influencer-Branche wechselt. Auch kann man jemanden einstellen, wenn es genug zu tun gibt. Das ist alles besser, als alles für den Influencer-Traum aufzugeben, der für die meisten leider nie Realität wird, oder?  

Wir hoffen, dass wir dir mit diesen Tipps etwas weiterhelfen konnten. Bei alledem möchten wir betonen, dass Influencer-Erfolge oft auch mit Glück zusammenhängen. Es gibt kein Geheimrezept für alle! Wer das sagt, will dir vermutlich nur etwas verkaufen. Unsere Tipps basieren auf langjähriger Erfahrung, aber sie sind keine Garantie für eine große Influencer-Karriere. Du hast noch Fragen? Dann stelle sie gerne in den Kommentaren. 

Mehr zum Thema

Follower kaufen – Instagram wird dich in 2022 dafür hassen

Reichste Influencer Deutschlands – diese Creators machen die Millionen

Mehr Instagram-Follower durch Gewinnspiele? Das sind die Vor- und Nachteile

Mega Hype Influencer-Marketing – muss man wirklich mitmachen

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Boyfriends Of Instagram (@boyfriends_of_insta)


Artikelbild: Unsplash / Mateus Campos Felipe

Über den Autor

Johnny ist Experte für Online-Marketing, seine Spezialgebiete sind Suchmaschinenoptimierung (SEO), Content-Strategien und Blogger-Networking. Wenn er nicht gerade selbst Texte verfasst oder redigiert, meditiert er über Analyse-Tools für Marketing-Kampagnen, Webseiten und Influencer.

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

(4) Kommentare

Kendreali vor ein paar Wochen

Ein sehr guter Überblick. Ich habe vier Jahre gebraucht, um von meinen YouTube-Einnahmen leben zu können (700k+Follower). Wichtig ist auch echt, dass es dir Spaß macht. Ansonsten sind die harten Zeiten schlecht auszuhalten. Man sollte sich wirklich mit unternehmerischen Dingen auskennen. Sonst gibt es nicht nur Stress mit dem Finanzamt. Auch ist es so, dass Firmen dich eher abziehen, wenn sie merken du kennst dich [selbst mit so vielen Followern] nicht gut damit aus.

Antworten
CalvinWelw vor ein paar Wochen

Gut dass hier auch Risiken besprochen werden. Es gibt Chancen. Aber ist gibt nichts geschenkt. Das ist ein hartes Businness.

Antworten
Yanni205 vor ein paar Wochen

Ich werde jetzt auch Influencer. Koste es, was es wolle 😉

Antworten
Awin11234 letzte Woche

Vor allem Interaktion ist wichtig. Dann funktioniert es auf jeder Plattform – mit jeder Altersgruppe. Wer nicht mit Followern spricht, kann dicht machen. Sofort..

Antworten
Fügen Sie Ihre Antwort hinzu

Hinterlassen Sie einen Kommentar: